Ein Mann des Ehrenamts

Johannes Peitz - Vorsitzender der Senioren-Union Verl - feiert 80. Geburtstag

Ohne Johannes Peitz wäre die Sürenheide wohl nicht das, was sie heute ist: ein Ortsteil mit intakter Infrastruktur, einer lebendigen katholischen Kirchengemeinde und Bürgern, die sich dem Gemeinwohl verpflichtet wissen.

Nicht umsonst spricht man vom „Bürgermeister der Sürenheide“, wenn der Name Peitz fällt.
Jeder kennt ihn, den Kommunalpolitiker, der sich 18 Jahre lang für die Bürger im Gemeinderat eingesetzt hat, zehn Jahre den Straßen- und Wegeausschuss leitete und der die Nord-Ost-Umgehung sowie die Erweiterung des Radwegenetzes auf den Weg brachte. Am heutigen Montag feiert Johannes Peitz seinen 80. Geburtstag mit Ehefrau Gertrud, seinen Kindern Reinhard, Rita, Herwart und Ralf, den acht Enkeln sowie seinen Freunden.
Auftanken konnte der Allrounder stets in seiner zweiten Heimat, in Rinteln am Doktorsee, und auf langen Segelpartien. „Peitz Hannes“ hat sich nie gedrückt, wenn es darum ging, für Bürger, deren Rechte und Belange einzutreten. Bequem war er zu keiner Zeit. Doch gerade das machte ihn zu einer Persönlichkeit, der viele Ehrungen zuteilwurden und die mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden ist.
Als er sein eigenes Haus baute, kam der Westerloher Tischler mit seiner Gertrud (geborene Wolfslau) 1956 nach Sürenheide. 1960 bekam er das Meisterzertifikat und wurde Georg-Schütze, später deren Vorstandsmitglied sowie König und stieg zum General-Major auf. Der Bundesverband verlieh ihm dafür und für die Zugehörigkeit zur Gebetswache der Schützen höchste Auszeichnungen. Unverwechselbare Spuren lassen sich auch in der Kirchengemeinde St. Judas Thaddäus finden. Johannes Peitz war Pfarrgemeinderatsvorsitzender, Küster und Mitorganisator der Rosenkranzgebete – und das zwei Jahrzehnte lang.
Doch der Ehrenämter noch nicht genug: 2000 gründete der Jubilar, der 26 Berufsjahre in der Möbelzentrale Beckhoff verbracht hat, die Senioren-Union in Verl, übernahm deren Vorsitz sowie parallel dazu für etliche Jahre den Kreisvorsitz und den Vize-Vorsitz im Bezirksverband. Und auch die Gründung der Dorfgemeinschaft ist Johannes Peitz mit zu verdanken. „Ich habe meine Ziele für Sürenheide erreicht“, gesteht sich der Jubilar in großer Bescheidenheit ein. „Die Kraft und den Rückhalt hat mir meine Familie gegeben.“  

Inhaltsverzeichnis
Nach oben